10.660
eingetragene Partner


Unternehmen eintragen!
Button YouTubeButton Facebook


Tattoostudio / Piercingstudio in Dülmen, Lüdinghausen im Kreis Coesfeld

Infos zu Tattoostudio Colors & Pain

Tattoostudio Colors & Pain

Münsterstr. 10
48249 Dülmen


Infos und Angebote



Ihr Businesspaket mit Kundenmagnet + Social Media Paket
Anzeige


Nordrhein-Westfalen


Jetzt als Tattoostudio auf unserer Plattform eintragen!
Unternehmen eintragen!
48163 Münster Aaseestadt, Albachten, Amelsbüren, Ascheberg, Berg Fidel, Geist, Hiltrup, Mecklenbeck, Roxel, Sentrup
48249 Dülmen Buldern, Dülmen, Hausdülmen, Hiddingsel, Merfeld, Rorup
48301 Nottuln Appelhülsen, Darup, Nottuln, Schapdetten
48308 Senden Bösensell, Lüdinghausen, Ottmarsbocholt, Senden
48329 Havixbeck Havixbeck, Hohenholte
48653 Coesfeld Brink, Coesfeld, Goxel, Lette
48720 Rosendahl Darfeld, Holtwick, Osterwick, Rosendahl
59348 Lüdinghausen Lüdinghausen, Seppenrade
59387 Ascheberg Ascheberg, Davensberg, Herbern
59394 Nordkirchen Capelle, Nordkirchen, Südkirchen
59399 Olfen Olfen, Vinnum

Wussten Sie schon?

Coesfeld - Tattoo und Piercing mit Lokalanästhesie

Tattoostudio / Piercingstudio

„Au, das muss doch weh getan haben“ ist eine häufige Reaktion, wenn Freunde ihr neues Tattoo oder Piercing vorführen. Ein Piercingstudio verwendet zur Schmerzlinderung vorher oft Eissprays. Durch die Kälte zieht sich das Gewebe zusammen, sodass das piercen an sich erträglicher wird. Die Wundheilung wird durch diese Betäubung allerdings verlangsamt.

Zur Oberflächenbetäubung vor dem Stechen eines Piercings kann man Pflaster oder Gels auftragen, die mindestens eine Stunde einwirken müssen. Dabei werden allerdings nur die oberen Gewebeschichten betäubt. Auch ein Tattoostudio benutzt diese Anästhesiemethode. Doch vorsichtig: dabei kann das Gewebe schwammig werden. Dann verläuft die Farbe und die Schmerzen werden beim Nachlassen der Betäubung sehr stark. Die einzige Möglichkeit, die ein Piercingstudio hat das Gewebe wirklich zu betäuben, ist die örtliche Betäubung. Lokalanästhesie erfolgt durch eine Injektion, die aber nur ein Arzt verabreichen darf.